Gebratne Capaunen / zerlegter und kalter aufzutragen mit einer Soß.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 033

Originalrezept:

TRanschier / oder zerglidere die gebratene Capaunen / richts auf die Schüssel in guter Ordnung : Erstlich kanst nehmen klein= gehacktes Petersil= Kräutlein / mit wenig Zwibel / und soviel klein= geschnittenen Knoblauch / oder Scharlot / Pfeffer und Eßig / dises unter einander vermischt / und darüber hergegeben ; Andertens / seynd auch gut unter dises / die Petersil= Kräutlein / ausgelößte Sardellen / Capry / abgescheelt= und klein= gehackte Oliven / Piniolen / mit Eßig und Oel zu geben ; Drittens dienet darzu eine gesottene / geselchte Zungen / gantz klein= geschnitten / das Dickiste darvon ; hernach besonders auch klein= geschnitten die weisse Brust von dem gebratenen Capaun / und also das Gelbe von hart= gesottenen Eyern / wie auch Petersil= oder anders wohlriechendes Kräutlein / bestreue mit disem Gehäcken den aufgerichten Capaun / leg einen zertruckten Knoblauch in den Eßig / und seihe hernach solchen vor dem Anrichten darüber / hernach auch soviel gutes Oel / als vonnöthen / so ist er auch gut ; regaliers mit Margaranden= Kern / und den hart= gesottenen Weissen von Eyern / nicht gar zu klein= geschnitten / oder mit geklaubten Piniolen / und gehackten Pisdazien.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Gebratne Capaunen / zerlegter und kalter aufzutragen mit einer Soß.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 033,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebratne-capaunen-zerlegter-und-kalter-aufzutragen-mit-einer-soss (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.