Gebratene Lerchen in einer Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 042

Originalrezept:

NEhmet die Lerchen / nach dem sie / wie schon gedacht / zugerichtet / bratet sie schön safftig ab / bestreuet sie nicht mit Brod / sondern macht folgende Brüh darüber : Nehmet süssen rothen Wein / schneidet Zibeben / Mandeln und Citronat klein / würtzet es mit Zimmet und Cardamomen / druckt Citronen= Safft darein / und last es zusammen in einem Häfelein aufsieden ; zuletzt aber werffet ein wenig klein= geschnittene Citronen= Schelffen dazu : wann nun die Vögel abgebraten / legt sie in eine Schüssel / giesset die Brüh darüber / setzt sie auf eine Kohlen / deckts mit einer Schüssel zu / lassets noch eine weile sieden / und streuet zu letzt nochmal Zimmet und klein= geschnittene Citronen= Schelffen darauf.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Gebratene Lerchen in einer Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 042,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebratene-lerchen-in-einer-brueh (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.