[Gebratene Kramatsvögel mit einem süssen Pobrat.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 32, Nr. 15

Originalrezept:

Kramatsvögel gespickt zum Braten / mit Zimmet vn(d) Neglein / eins theils aber mit klein geschnitten Speck / daß mans kan in eine Schüssel legen. Mach darvnter ein süssen Pobrat mit den Pomerantzen / die fein breit geschnitten seyn / oder ein saure braune Brüh / von sauren Limoniensafft. Oder schneidt saur Limonien fein klein mit de(m) Safft / thu die Kern herauß / vnd thu sie in ein kleinen Kessel / thu darvnter schönen weissen Zucker / vnd Zimmet / geuß ein wenig Wein darvnter / vn(d) laß ein wenig auffsieden / thu es vnter die gebratene Vögel. Du magst sie auch von Limonien machen / vnter ein gebratenen Kramatsvogel / vnd du darffst sie nicht auffsieden / sondern nur kalt / lassen / so seind sie gut vnd wolgeschmack.

Anmerkung:

Ein Pobrat ist eine süße Gewürzweinsauce, die oft noch mit Zitrusfrüchten aromatisiert und angesäuert wurde; sie taucht in der Frühen Neuzeit auf und wird vor allem für Wild und Wildvögel zubereitet.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Gebratene Kramatsvögel mit einem süssen Pobrat.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 32, Nr. 15,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebratene-kramatsvoegel-mit-einem-suessen-pobrat (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.