Gebratene Hüner kalt zumachen.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 44

Originalrezept:

Sind die Hüner hüpsch und rein / nim denn Semmeln / schnei= de breite oder lange Schnitte / röste sie / daß sie gantz braun wer= den / lege sie in eine Schüßel / laß kalt werden / gieß daran ein Gläßlein Reinfall / oder andern Wein / laß sie weichen / treibe es durch einen engen Durchschlag / oder Sieblein / thue es in eine Pfanne oder Tiegel / thue viel Näglein / Zimmet / ein wenig Ing= wer und Zukker darein / und laß miteinander sieden / bis ein fein dünnes Müßlein daraus wird; Wenn nun die Hüner genug ge= sotten haben / so richte sie an / gieß die bemeldte Brüelein darüber / laß kalt werden / und so man es vortragen will / so streue überzoge= nen Anieß oder Zimmet darüber.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gebratene Hüner kalt zumachen.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 44,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebratene-huener-kalt-zumachen (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.