Gebratene Häringe.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 02, Kapitel 19, Abschnitt Ia, Nr. 003

Originalrezept:

Wenn die Häringe gewässert sejn / so hänget sie einen Tag für den Ofen / last sie trukken werden / darnach schneidet die Nasen Herab / schneidet die Häringe am Rükken auf / und schiebet die Nase in das aufgeschnittene / leget sie auf den Rost / schmieret sie mit Butter so wol / als den Rost.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Gebratene Häringe.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 02, Kapitel 19, Abschnitt Ia, Nr. 003,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebratene-haeringe (08.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.