[Gebratene Fische. Karpfen.] Oder:

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.166/1l

Originalrezept:

Wenn der Fisch geschuppt ist, wird er gewaschen, gespalten und abgetrocknet eingesalzen, dann vermittelst tiefer Einschnitte mit gestoßenen Sardellen gespickt. Wenn er dann eine Weile gelegen ist, wird das Schleimige abgewischt. Den Boden der Bratpfanne bedeckt man dünn mit feinem Tafelöl und bratet darin den Fisch. Wenn er auf einer Seite gut ist, wendet man ihn um und wenn er fertig ist, legt man ihn auf die gewärmte Schüssel und stellt ihn warm.
In das Oel gibt man dann Limoniesaft, läßt es aufsieden und schüttet dies durch ein Sieb, über den mit Pfeffer bestreuten Fisch.
Ebenso Aalfisch, aber ohne Sardellen.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Gebratene Fische. Karpfen.] Oder:", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.166/1l,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebratene-fische-karpfen-oder (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.