Gebakkene Krebse.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 02, Kapitel 22, Abschnitt I, Nr. 017

Originalrezept:

Nim die Krebse und siede sie ein wenig gahr / darnach so schneide oder brich nur die Schaalen davon / daß die Scheeren / die untern Fuße am Bauch und Schwanz zusammen bleibt; nim denn Eier und Mehl / mache gar ein dünnes Teiglein davon / thue geriebene Muskaten / ein wenig Ingwer und Safran daran / lege die Krebse darein / begieß sie mit dem Teige / daß sie allenthalben damit bedekket sind / laß darnach Butter heiß werden / und bakke die Krebse darinne / richte sie an / und bestreue sie mit Ingwer.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Gebakkene Krebse.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 02, Kapitel 22, Abschnitt I, Nr. 017,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebakkene-krebse-3 (26.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.