Gebackens von Salbey.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 72

Originalrezept:

Seud dürre Leutsbiern weich / stoß in eim Mör= ser / röst es in Honig vnd Wein wol feucht / thu würtz daran ohn Saltz / betreich ein Salbeyblat damit / vnd deck ein anders darüber / truck sie auch sittiglich zusammen / daß sie also beyeinander bleiben. Mach ein Teiglein mit Honig vnd Wein / zeuch es dardurch / vnd backs. Streuwe Zucker darauff / vnd setz es also warm für.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gebackens von Salbey.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 72,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebackens-von-salbey (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.