Gebackenen Reiß.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 408

Originalrezept:

Nimm in eine Rein oder Kessel eine gute Milch, laß sieden, und bereite sauber geklaubten, und gewaschenen Reiß, darein gerüht, laß ihn wohl dick einsieden, und recht gesalzen, nimm ein sauberes Nudel=Bret, eingemehlbigt, streiche den Reiß darauf 2. Finger dick, laß ihn über Nacht auskühlen, schneide Finger=lange Stritzeln, kehre es im Mehl um, und backe es im heissen Schmalz schön gelblecht; mache eine Pohlnische Suppen, mit Weinberln und Zibeben, wann der Reiß angericht ist, giesse es darüber.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Gebackenen Reiß.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 408,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebackenen-reiss (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.