Gebackene Aepfel, Marillen, Pfirsiche oder Weichseln.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.190/3

Originalrezept:

Große saure Aepfel werden geschält, nachdem man das Kernhaus ausgestochen, zu Scheiben geschnitten, und wenn man sie gleich groß haben will, mit einem Krapfenstecher abgestochen. Man taucht sie einzeln in Weinteig, bäckt sie in Schmalz und bestreut sie mit Zucker.

Eben so Pfirsiche oder Marillen geschält, halbirt, gezuckert.
Weichseln werden 3 oder 4 bei den Stängeln zusammengebunden in Weinteig oder Schmarnteig getaucht.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Gebackene Aepfel, Marillen, Pfirsiche oder Weichseln.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.190/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebackene-aepfel-marillen-pfirsiche-oder-weichseln (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Arabella Hirner.