Gebachene Quitten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 171

Originalrezept:

SChneidet die Quitten zu dinnen Schnitten / das harte und steinigte aber alles hinweg ; legets in ein warmes Schmaltz / so nicht zu heiß ist ; setzets eine Stund lang in eine kleine Glut / so werden sie weich : Machet dann einen Teig mit Wein und Zucker an / giesset ein klein wenig Brandwein darunter ; ziehet die Quittenschnitten durch diesen Teig / und bachets aus Schmaltz.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Gebachene Quitten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 171,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebachenen-quitten (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.