Gebachene Niern= Schnitten / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 005

Originalrezept:

NEhmet das Fette gantz allein / von einem Kalbs= Niern / hackets klein ; rühret in einem Näpfflein nur das Gelbe von Eyern / wie auch Zucker / Zimmet / und ein wenig gestossene Muscatnuß darunter / saltzets / streichets auf weisse Brod= Schnitten / wie man sonsten das Hirn aufzustreichen pfleget / und bestreuets dann auf einem Deller mit Zucker und Zimmet / ( wer will / kan auch Weinbeerlein dazu nehmen ) und bachet solche allgemach aus einem Schmaltz heraus.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Gebachene Niern= Schnitten / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 005,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebachene-niern-schnitten-auf-andere-art (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.