Gebachene Krebs in einer Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 204

Originalrezept:

SIede die Krebse / und löse die Scheeren und Schalen herab / doch daß der Schwantz an dem Krebs bleibt / schneide die Füsse hinweg / bache den Krebs im Schmaltz; nimm die Scheeren und Füsse / zerstosse sie in einem Mörsel wohl klein / treibs mit Wein durch einen Seiher; thue Zucker / Ingber / Pfeffer und ein wenig Muscaten= Blüh daran / laß sieden / und giesse es über die zuvor gebachne Krebse.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gebachene Krebs in einer Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 204,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebachene-krebs-in-einer-brueh (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.