Gebachene Grundeln.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 152 Anhang

Originalrezept:

SEihet von den Grundeln das Wasser ab / schüttets in einen Topff oder Hafen / thut zu einem jeden Seidlein Grundeln ein einiges Ey daran / wie letzlich bey den gesottenen Grundeln gedacht worden; saltzets / seihet die Eyer wieder davon / melbet die Grundeln ein / und bachets aus Schmaltz.

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Gebachene Grundeln.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 152 Anhang,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gebachene-grundeln-2 (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.