Gar marbe Küchlein ohne Füll.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 038

Originalrezept:

ERstlich schlage drey frische Eyer in ein Häfelein / oder Topff / mit einem Löffelvoll süssen Ram / oder Milch / worinn ein Brocken Butter zergangen / mit wenig Gerben / und gehörigem Saltz / rühre das Meel nach und nach hinein / biß der Taig so dick wird / wie zu den Hasen= Äehrlein / oder etwas dünner / breite ein Tischtuch auf / bestreus subtil mit Meel / schütte den Taig darauf / mache ihn mit den Händen ein wenig aus / lasse ihn ein Weil rasten und aufgehen / dann walge oder ziehe ihn aus / schneid oder mache die Küchlein nach deinem Gefallen / und bachs schön Liecht= gelb aus / und vor dem Anrichten thue es zuckern / oder gibs gleich also.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Gar marbe Küchlein ohne Füll.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 038,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gar-marbe-kuechlein-ohne-fuell (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.