[Gansleber‐Kuchen.] Oder:

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.150/1b

Originalrezept:

Man stößt die Leber von 2 Gänsen und treibt sie durch ein Sieb. Dann mischt man dazu eine Hand voll fein geschnittener Trüffeln, eben so viel kleinwürfelig geschnittenen frischen Speck, eben so viel in Wein geweichte fein gestoßene Semmel, Salz, Gewürz, einige Löffel braune Suppe und zwei Dotter. In einen mit Speckplatten ausgelegten Model gefüllt, siedet man es langsam in Dunst.
Man kann gleiche Stückchen davon, kranzartig aufgestellt, im Reifmodel, in Aspic einlegen.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Gansleber‐Kuchen.] Oder:", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.150/1b,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gansleber%e2%80%90kuchen-oder (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.