Gans / zerstuckter und gebräunter / ein einer Ragu mit Maurachen / oder Schwämmlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 027

Originalrezept:

ZErstucke die Gans / melbe sie ein / und rösts in Speck und Butter / oder bachs aus heissem Schmaltz / laß mit wenig Wein / gut Gewürtz und Fleischbrühe sieden; dann nimm auch gute Schwammen / oder Maurachen / wann sie gesäubert und geweicht / so röste sie mit klein= gehackten Zwibeln / und braunem Meel in Butter / Gewürtz / und laß mit der Gans gar sieden / und richts also an; also auch die Schwämmlein.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Gans / zerstuckter und gebräunter / ein einer Ragu mit Maurachen / oder Schwämmlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 027,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gans-zerstuckter-und-gebraeunter-ein-einer-ragu-mit-maurachen-oder-schwaemmlein (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.