Gans Stuckweiß frisch gesotten / in Kreen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 022

Originalrezept:

DIe Gans wird zerstückt zugesetzt und gesotten / sammt einem Zwibel mit Nägelein besteckt / wie das Rindfleisch wohl verfäumt / und kurtz eingesotten; In der Brühe / mach den am Ribeisen geriebenen Kreen mit klar= geriebenen Semmel= Brosen / Butter und wenig Pfeffer fertig / lege die Stücker in die Schüssel / und den Kreen darüber.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Gans Stuckweiß frisch gesotten / in Kreen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 022,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gans-stuckweiss-frisch-gesotten-in-kreen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.