Gans gut in Mandel= oder Aepffel= Geschärb.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 020

Originalrezept:

ZErlege die Gans / legs in ein Geschirr / gewürtze sie mit Pfeffer / Imber / Muscatnuß und Zimmet / gieß daran ein wenig Wein / oder Eßig / mit Fleischbrühe und Zucker / mache es ein wenig dick mit weiß Eingebrennt / oder klar= geriebenen Sem(m)el= Brosen / gilbs ein wenig / wirff abgezogene Mandel / mit groß und kleinen Rosinen mit Lemoni= Schelffen darein / laß darmit aufsieden.

NB. Also macht mans auch mit gelber durchgetriebner süsser Aepffel und Zwibel= Brühe von Eßig und Zucker-Piquant.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Gans gut in Mandel= oder Aepffel= Geschärb.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 020,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gans-gut-in-mandel-oder-aepffel-geschaerb (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.