Gans gantzer in die Pasteten einzurichten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 008

Originalrezept:

NImm die Gans / schneide den langen Halß / sam(m)t den Flügeln und Füssen herab / saltze sie / und laß eine Weil ligen; dann wird sie ein wenig in Eßig übersotten / in Butter und Speck geröst / oder ein wenig überbraten / und legs geschwind warmer in die Paitz / durchziehe sie mit groben und gewürtztem Speck / und schlage sie sammt ihrem Magen / Kopff / zerhackten Halß / Flügeln und Füssen mit gehörigem Gewürtz / Speck / Lemoni / Rosmarin und Lorbeer= Blättlein / auch Butter= und Kälber= Fäsch / oder Bratwürst= Brät ein / (und zwar ordentlich / wie es in dem Bacherey= Buch ausführlich beschrieben / ) du kanst hernach die Gans mit dem Speck durchzogner / oder mit dem Bratwürst= Brät zwischen Haut und Fleisch gefüllter einschlagen / und aus der Paitz eine gelbe Brühe darein machen / mit Sardellen / rc.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Gans gantzer in die Pasteten einzurichten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 008,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gans-gantzer-in-die-pasteten-einzurichten (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.