Gans eingemacht / die Brust und Büglein angelegter / und mit gegeben / oder die Gans also gantzer angelegter und in einer Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 016

Originalrezept:

NImm eine Gans / die nicht gar zu alt ist / die gantze Brust / sammt denen zweyen Bugen herab / schneid das Fleisch von der Brust und von denen Büglein sauber herab auf ein Hack= Brett / hacke selbiges mit genugsamen gutem Speck / oder anderer guten Rindsfeisten / hacke darunter wohl Zwibel / und Knoblauch / mit anderen wohl= riechenden Kräutern / und gutem Gewürtz / auch Eyer / mit wenig Milchram und Saltz / und so es beliebt / auch wenig geweichte Semmel; wann alles klein / und wohl unter einander gehackt ist / so schlage es wieder an die Brust / und an die Büglein in voriger Gestalt / bestreiche es mit abgeschlagenen Eyern / bestreue es mit geriebener Semmel / und bachs im Ofen; die andere Stuck von der Gans werden eingemacht / und in dem Anrichten die angelegte Stuck darauf gelegt; Die Gans kan auch also gantzer / wie jetzt beschrieben / angelegt und zugericht werden; regaliers mit im Ofen gebachenen Polpöden / und Regal= Kräpfflein / oder Brüßlein.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Gans eingemacht / die Brust und Büglein angelegter / und mit gegeben / oder die Gans also gantzer angelegter und in einer Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 5 Nr. 016,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gans-eingemacht-die-brust-und-bueglein-angelegter-und-mit-gegeben-oder-die-gans-also-gantzer-angelegter-und-in-einer-bruehe (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.