Füßlein vom Schaaf / in einem Pfäutzlein / mit grünen Kräutlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 03 Nr. 042

Originalrezept:

DIe Füßlein müssen zuvor wohl weich gesotten werden; fein klein in Stücklein gehackt / gewürtzt / und wenig gesaltzen seyn; dann nimm aufgeschlagene Eyer mit gar wenig Milch und Meel / auch klein= gehackte wohlriechende Kräutlein und Saltz abgeschlagen / wirff die Füß darein; dann mach ein wenig gut Schmaltz heiß in einer Pfannen / oder laß Butter zergehen / gieß den Zeug darein / und laß auf einer Glut stehen / biß unter sich ein schöne Farb hat / gieß die Fette herab / und kehre das Pfäutzlein auf einem Teller um / und geschwind wieder in die Pfann / biß auf der andern Seiten auch Farb hat; oder gib oben und unten Glut / so darff mans nicht umkehren / gib es auf ein warmes Teller und regaliers mit gebachenen Kälber= Füßen / und ausgerösten Selleri= Kräutlein.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Füßlein vom Schaaf / in einem Pfäutzlein / mit grünen Kräutlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 03 Nr. 042,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=fuesslein-vom-schaaf-in-einem-pfaentzlein-mit-gruenen-kraeutlein (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.