[Frische Ochsenzunge. Mit Bröseln.] Oder: [II]

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.136/1i

Originalrezept:

Die Stücke in Ei und Bröseln gedreht, in Schmalz gäh braten und beim Anrichten folgende Sauce darüber geben:
Man läßt Speck, Kalbfleischabfälle, Champignons und allerlei Gewürz anlaufen, staubt es, gibt Suppe, Essig oder Limoniesaft und Wein dazu, den man auf die Hälfte einkochen ließ, und passirt es.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Frische Ochsenzunge. Mit Bröseln.] Oder: [II]", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.136/1i,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=frische-ochsenzunge-mit-broeseln-oder-ii (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.