[Frische Ochsenzunge.] Gefüllt.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.136/1f

Originalrezept:

Die abgezogene Zunge wird so geschnitten, daß immer zwei Scheiben zusammenhängen. Zwischen diese streicht man Kalbsfarce und drückt sie zusammen. Dann dreht man sie in Ei und Bröseln und bratet sie ab.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Frische Ochsenzunge.] Gefüllt.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.136/1f,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=frische-ochsenzunge-gefuellt (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.