Frische Ochsenzunge.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.015/8

Originalrezept:

Man siedet sie mit dem Rindfleische, bis sie so weich geworden, daß man ihr die Haut abziehen kann, dann bereitet man sie nach Angabe.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: ,

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Frische Ochsenzunge.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.015/8,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=frische-ochsenzunge (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.