Frisch gesottene Grundeln.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 100

Originalrezept:

Mache einen Sud mit Essig und Wasser, Salz, Lorber=Blätter in ein Rein oder Kasterol, seihe die Grundeln ab, richte es in ein Becken, giesse ein wenig Wein oder Essig darüber, das heisset man abtödten; wann der Sud siedet, die Grundeln darein geschütt, zugedeckt, so lang sieden lassen, als ein Paar Eyer, giesse etwas von Sud weg, mit frischem Wasser abgeschröft, zugedekt, so werden sie schön kürnig.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Frisch gesottene Grundeln.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 100,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=frisch-gesottene-grundeln (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.