Französische Creme.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.274/4a

Originalrezept:

Man gibt in das Becken 1 Seidel Obers, 10 Loth Zucker, 4 Dotter, 1 Loth Hausenblase, und rührt es auf der Glut bis es heiß ist, damit die Dotter nicht roh sind, läßt es aber nicht aufkochen.
Nun gibt man noch Vanille und gebrannten, mit Wasser aufgekochten Zucker dazu und seiht es in eine tiefe Schüssel. Bei beständigem Rühren läßt man es erkalten, dann mischt man den Schaum von 1 Seidel Obers darunter.
Wenn es anfängt dicklich zu werden, füllt man es in einen Model zum Sulzen.
Man kann ihn mit Biscuiten auslegen, die man auf der inneren Seite mit Marillensalse bestreicht.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Französische Creme.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.274/4a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=franzoesische-creme (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.