Foye de veau picqué.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 053, Kap. 03, Nr. 64

Originalrezept:

Picquez le bien menu, puis le mettez à la broche, & faites vne marinade des- [S. 54] sous, dont vous l’arroserez en cuisant, afin que la marinade se tourne en sauce: Estant cuit faites le mitonner auec ca- pres, & seruez.
Vous pouuez vous seruir de foye de veau pour lier des sauces, & d’autres fois pour faire du boudin gris.

Anmerkung:

Die gespickte Kalbsleber wurde am Spieß gebraten und mit Marinade begossen, die dadurch zur Sauce wurde; danach wurde die Leber in diesem Saft noch mit Kapern gedünstet.

Kalbsleber wird auch für das Binden von Saucen vorgeschlagen; weiters als Zutat von „boudin gris“ (grauer Wurst), eine Art Leberwurst zum Braten.

Übersetzung:

Gespickte Kalbsleber.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Foye de veau picqué.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 053, Kap. 03, Nr. 64,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=foye-de-veau-picque (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.