Foye de Cheureuil.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 094, Kap. 06, Nr. 013

Originalrezept:

Estant sorty tout chaud du corps du cheureuil, coupez le par petites tranches, le passez par la poësle auec du lard, ostez les cretons, le fricassez bien, & assaison- nez auec peu de persil, & vne siboule en- tiere. Mettez le mitonner auec peu de bouillon, puis seruez auec la sauce bien liée.

Anmerkung:

Man solle die Leber noch warm aus dem frisch erlegten Reh nehmen und frisch zubereiten – dieser Leckerbissen war meist dem adeligen Jagdherrn vorbehalten, dem Seigneur.

„Cretons“ sind hier die Häutchen aus Bindegewebe, die man entfernen soll; meist versteht man darunter allerdings die knusprigen Grammeln / Grieben, die nach dem Ausschmelzen des Bauchfettgewebes (= Filz) von Schweinen übrigbleiben.

Übersetzung:

Rehleber.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Foye de Cheureuil.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 094, Kap. 06, Nr. 013,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=foye-de-cheureuil (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.