Forellen=oder Hechte / in einer Austern=Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 013

Originalrezept:

WAnn die Fische / es seyen gleich Forellen oder Hechte / auf die theils schon beschriebene / theils bald zu beschreibende Art abgesotten worden / nimm Austern in Schalen / reisse sie auf / thue das einwendige Wasser in ein kleines Töpfflein oder Häfelein / würff etliche gantze Austern dazu / und klopffe die Schalen einwendig wohl / so sollen sie mehr dergleichen Safft und Wasser von sich geben; gieß ein wenig süssen oder andern Wein dazu / würtze es mit Cardamomen / Muscaten = Blüh und Pfeffer / und drucke zimlich viel Citronen=Safft darein: nimmt man aber keinen süssen sondern nur andern gemeinen Wein / so muß man es ein klein wenig zuckern / doch nicht  zu viel / damit die Säure von denen Citronen vorschlage; last es also zusammen aufsieden / und thut zuletzt würfflicht=und klein geschnittene Citronen Schelfen darein.*

*Wann man die Brüh gern etwas dicklicht haben will / können ein oder zwey Eyerdottern /  mit Oel oder Butter wohl zuklopffet / mit der siedenden Brüh angerühret / und neben den Fischen in die Schüssel gerichtet /die Fische aber oben mit zierlich ausgeschnittenen Citronen Plätzen belegt/ und dergleichen würfflichten Schelfen überstreuet werden: will man aber die Eyerdottern davon lassen / kan nur zuletzt in die Brüh ein wenig Oel oder Butter gethan werden / und selbige also noch einen Sud damit aufthun.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Forellen=oder Hechte / in einer Austern=Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 013,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=forellenoder-hechte-in-einer-austernbrueh (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.