Forellen zu Sieden

Originalrezept:

siede* die Furelln* ab, löge* lorber* vnd salfel* darzue, / wanß gesoden* seindt, so seich* sie ab, thue Pfeffer / vnd ymber* daein, gieß* guetten ösßig vnd öhl daran, / döckhs* zue, vnd laß noch ein Suth* thuen, thues widter / herab, vnd Richts* an, lög die Plötter* darauf, /

Übersetzung:

Gesottene Forellen (Forelle blau)

Transkription:

Lothar Kolmer, Franziska Kolmer

Zitierempfehlung:
Lothar Kolmer, Franziska Kolmer (Transkription): "Forellen zu Sieden", in: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 097,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=forellen-zu-sieden (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.