Widerumb Fleisch schwartz eyngemacht.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 08, Nr. 19

Originalrezept:

Koch es mit schweiß / vnd mach es ab daß wolgeschmack wirt / nim(m) Eyerdotter etwan 20. vnd nim(m) den schweiß von der Spensaw / mit Wein vn(n) Essig / laß es lauffen durch ein Härin Tuch miteinander / mach es ab mit Zimmet vn(n) Pfeffer / auch mit ein wenig Saffran / so wirts fein lieblich seyen / machs süß / vnd setz es auff Kolen / rürs mit einem eysern Löffel / vnd geuß auff vnd nider / biß daß auffseudt / daß ein faum gewinnt / vnd wenn du es wilt anrichten / so nim(m) das Fleisch / dz du hast in schlechtem schweiß gekocht / schütt es auff ein Durchschlag / so kompt der schweiß davon / richt es an in ein Schüssel / vn(n) geuß den rechten schweiß darvber / daß ein faum gewinnt / so ist es ein köstlich vn(n) herrlich essen / auff Ungerisch zugericht. Wenn du aber vermeynest / daß der schweiß nicht genugsam gesotten ist / mit den Eyern / so nim(m) es / vnd setz miteinander zu / vnnd laß gar an die statt sieden / daß du es auch nicht versaltzest / thu nichts darein / weder Epffel / Brot noch Zwibeln / als nur den lautern schweiß / vn(n) wenn dz Fleisch darinnen gesotten ist /so nim(m) den halben theil schweiß davon / vnd laß in kalt werden / streich in mit Eyerdottern durch ein Härin Tuch / mach es mit Gewürtz und Zucker / wie es vorhin vermeldt ist worden / Laß es wider sieden / vnd rür es auff vnd nider / laß ein Faum gewinnt nim(m) das Fleisch auß dem andern schweiß / mit einem Faumlöffel / richt es an in die Schüssel / vnd geuß schweiß darüber / den du mit Eyern hast lassen auffsieden / so ist es ein lieblich und schön schwartz essen.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Widerumb Fleisch schwartz eyngemacht.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 08, Nr. 19,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=fleisch-von-der-spensaw-schwarzt-eingemacht (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.