Fleisch–Béchamel.*)

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.019/4

Originalrezept:

Ein halb Pfund Kalbfleisch würfelig geschnitten, dünstet man langsam mit Butter, bis der Saft, welchen das Fleisch macht, eingegangen ist. Dann wird es mit zwei Löffel Mehl gestaubt, und wenn dieses angelaufen ist, mit beinahe zwei Seidel ungekochten Obers vergossen, glatt verrührt und passirt. Dies läßt man dick einkochen zu weiterer Verwendung.

*) Nach dem Namen des Erfinders so genannt und Beschamell auszusprechen

Anmerkung:

Die moderne Version der Béchamel Sauce gleicht eher dem Rezept der allgemeinen weißen Sauce (S.018/5) als dem historischen Rezept.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Fleisch–Béchamel.*)", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.019/4,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=fleisch-bechamel (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.