Fisch Sulzen, mit einem Puter Zaun.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 246

Originalrezept:

Sied aber ein falsche Sulzen, in ein Schächtel, das höcher als ein / Zwerche hand hoch, vnd so eng, das es den khleinesten boden an / der schißl bedekht, nez es ober ein Wenig ein, vnd bindts mit / einem faden, das es nit auß dem Leimb geht, ehe die Sulz ver= / steht, Wan die sulz gstandten, thue das schächtel daruon, khanst auf die Sulz Zu einer Zier stellen, Was du Wilst, nimb / darauf den Ranfft schißl, lange Zimet geschniten, Zwerch hand / hoch, vnd so din als mans schneiden khan, khlebs mit Wax auf / den ranfft, Wie Zum Zaunstekhen, nimb Puter, treib den / mit Wasser ab, auf einer schißl, seich wider alles daruon, vnd / Wan der Puter Zäch ist, so nimb ein sprizl drein, das blätl / ein ringl hat, in der Weite, damit Wan man den Puter / dadurch trukht, das er die grösse hat Wie ein Mitherzeig Wax, / trukh also den Puter in ein frisches Wasser, flichts also umb / den Zimet herumb, wie ein Zaun, biß die Zimet gar ange= / fühlt, laß Zwischen des Zaun vnd der Sulzen auch Lebendtige / fischlein hinein, vnd bestekhs mit schönen Waxblüemblein. /

Übersetzung:

Aufwendig dekorierte Fischsulz (Schaugericht)

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Fisch Sulzen, mit einem Puter Zaun.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 246,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=fisch-sulzen-mit-einem-puter-zaun (17.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.