Fisch Sulzen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 238

Originalrezept:

Nimb Wein in ein Pfan, vnd leg allerleÿ gewürz darunder, / Zukhers vnd gilbs, darnach nimb Arbes brüe vnd hausenblater / Zusammen, vnd laß Woll sieden, in einem häferl, vnd laß nit / ÿbergehn, vnd greif nit drein, vnd Wan es Woll gesoten ist, / so geuß ein Wein drein, vnd laß wider Woll sieden, darnach // (39r) thue es in ein häferl, vnd laß es ÿberkhüelen, darnach seichs durch / ein Zwifach tuech auf ein schißl, so ists bereith. /

Übersetzung:

Basisrezept für pikante Sulzen

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Fisch Sulzen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 238,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=fisch-sulzen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.