Feigen= Füll auf Oblat zu streichen / in Taig gedauchter / aus Schmaltz zu bachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 074

Originalrezept:

KLaube gedörrte Feigen sauber / wie auch Weinbeerlein / hacke es klein untereinander / siede dieses Gehäck in gutem Wein / oder Wein= Most / aber nicht zu dünn / mische wenig Zucker / Zimmet / und anders Gewürtz darunter / damit es ein wenig recent wird / laß abkühlen / streichs hernach mit Oblat= oder Taig= Blätter / und lege ein anders darüber / schneids nach Gefallen / mach einen Taig mit purem Wein und Mund= Meel an / in der Dicken wie einen Salbey= Taig / duncke die Oblat an denen Enden in den Taig / und bachs schön Liecht= gelb aus Schmaltz / das nicht gar zu heiß ist.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Feigen= Füll auf Oblat zu streichen / in Taig gedauchter / aus Schmaltz zu bachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 074,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=feigen-fuell-auf-oblat-zu-streichen-in-taig-gedauchter-aus-schmaltz-zu-bachen (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.