Fasan.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.117/1

Originalrezept:

Der Kopf sammt den Federn wird in Papier gewickelt, die Brust gespickt oder eine Speckplatte darauf gebunden.
Beim braten wird er fleißig mit Butter begossen; oder mit Kümmel bestreut und mit Essig und Wasser begossen, dann mit dem abgeflossenen Safte.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Fasan.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.117/1,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=fasan (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.