Farce‐Wandel.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.145/4

Originalrezept:

Man macht eine Farce von rohem oder gebratenem Kalbs‐ oder Geflügel‐Fleisch, gibt sie zu einem Abtrieb von Beinmark und 2 — 3 Eiern, 2 Löffel saurem Rahm und etwas Bröseln und bäckt sie, in aus gebröselte Wandel gefüllt.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Farce‐Wandel.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.145/4,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=farce%e2%80%90wandel (01.10.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.