[Eyngemacht KragelMagel vom Haselhun.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 24, Nr. 07

Originalrezept:

Magen / Leber vnd Därmen mit Pettersilgen Wurtzel eyngemacht / vnnd mit grünen wolschmeckenden Kräutern / vnnd ein wenig eyngebrennt Mehl / mit frischer Butter / die vnzerlassen ist / laß darmit ein Sudt auffthun / so wirt es gut vnd wolgeschmack.

Anmerkung:

  • Innereien (Magen, Leber, Herz, Darm) sowie Kleinteile von Geflügel (Gurgel Flügel) tragen je nach Region verschiedene Bezeichnungen. Meist werden sie als „Jung“ oder „Klein“ bezeichnet, in Österreich auch als „Geschneit(t)el“, in Schwaben als „KragelMagel“.
  • Diese Teile wurden entweder für eine Fleischbrühe verwendet oder man machte sie als Ragout ein. Wenn auch Tierblut („Schweiß“) hinzugefügt wurde, nannte man dieses dunkle Ragout „Pfeffer“, bei Rumpolt auch „schwartz eyngemacht (auff Vngerisch)“, wie im folgenden Rezept.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Eyngemacht KragelMagel vom Haselhun.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 24, Nr. 07,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyngemacht-kragelmagel-vom-haselhun (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.