Eyer= Würstlein zu machen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 034

Originalrezept:

ZU sechs Würstlein nehmet drey Eyer / verklopfft sie wohl / saltzets ein wenig ; lasset in einem Pfännlein eine Butter zergehen / und schüttet die Eyer darein / haltets über das Feuer / machets wie ein eingerührtes / rührets wohl herum / doch also / daß es nicht zu dick und stockicht werde / sondern lind bleibe : Richtets dann in eine Schüssel oder Näpfflein / rührt ein wenig Rosenwasser und Zucker / auch / wann man will / Corinthen oder Weinbeerlein / darunter ; streuet alsdann ein schönes Mehl auf einen Deller / schüttet ein wenig von den Eyern darauf / schneidet Stücklein / so groß als man die Würstlein haben will / daraus / waltzet es ein wenig in dem Mehl herum / und bachets fein kühl in einer Pfannen aus dem Schmaltz ; legets in eine Schüssel / und machet folgende Brüh darüber : Giesset einen Reinfal oder sonst guten Wein in die Schüssel / zu den gebachenen Würstlein / streuet ein wenig Zucker und gestossene Zimmet darein / und last es mit einander einen Wall aufsieden : nimmt man aber keinen süssen Wein / so muß deß Zuckers mehr / und ein wenig Saffran darunter genommen / auch wann man sie zu Tisch träget / ein wenig Trisanet darauf gestreuet werden.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Eyer= Würstlein zu machen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 034,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-wuerstlein-zu-machen-auf-andere-art (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.