Eyer verlohren / mit Eyerdotter und wenig Lemoni= Safft abgetriebner Ram= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 002

Originalrezept:

Mach in einer weiten Pfann / oder Kasserol / ein siedige Brühe / oder wenig gesaltzen Wasser / zwey Finger tieff / schlage etlich frische Eyer gantzer / und nicht zu nahe zusammen hinein / laß so viel anziehen / daß die Klar gantz weiß / der Dotter aber noch weich bleibt / seihe das Wasser darvon / und legs mit Vortheil in ein mit Butter bestrichne Schüssel / daß du sie nicht zerbrichst / setz auf ein kleine Glut / und mach geschwind mit siedigem Ram / und geriebener Muscatnuß ein gelbe Dotterbrühe / gibs über die Eyer / und trags auf mit wenig Lemoni= Safft.

Transkription:

Melanie Thapa

Zitierempfehlung:
Melanie Thapa (Transkription): "Eyer verlohren / mit Eyerdotter und wenig Lemoni= Safft abgetriebner Ram= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 002,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-verlohren-mit-eyerdotter-und-wenig-lemoni-safft-abgetriebner-ram-bruehe (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.