Eyer / so many die gespunnene nennt.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 025

Originalrezept:

NImm ein Stuck Zucker / mit wenig weissen Wein / laß auf einem Kohlfeuer in einer erdenen glaßierten Rein / oder in einer meßingen / oder kupffernen und wol=verzinnten Pfannen / oder Casserol sieden / biß es dick /  oder zu einem Sierrup wird / dann seihe abgeschlagene Eyer / durch ein Zucker=Strauben=Löffel / oder andern darzu bequemen Fäum=Löffel darein / laß gemach fertig werden / gib Geruch nach Gefallen / regaliers mit süsser Bacherey / dann sie werden wie subtile Farfflen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Yi-heng Chen

Zitierempfehlung:
Yi-heng Chen (Transkription): "Eyer / so many die gespunnene nennt.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 025,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-so-many-die-gespunnene-nennt (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.