Eyer= ring von Zucker= Zeug / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 027

Originalrezept:

MAch einen Teig von einem halben Pfund Mehl / einem Viertel= Pfund Butter / einem Ey / und zwey Löffel voll Spanischen Wein an / zuckers nach belieben / doch also / daß er wohl süß seye ; saltze selbigen ein wenig / und wircke ihn zusammen / mache dann folgende Füll dazu an : Schneide Aepffel würfflicht / und lasse sie mit wenig Butter in einer Pfannen schweissen / biß sie etwas lind und weich werden : mische dann in einer Schüssel ein gut theil gehackte Mandeln / Zucker / Zimmet / Cardamomen / und was wenigs Muscatblüh / wie auch klein= geschnittenen Citronat / und eingemachte Citronen= Schelffen darunter ; mische alles durch einander / drehe den obigen Teig nach der Länge aus / lege erst= besagte Füll darauf / und verfahre im übrigen damit / wie mit denen gleich vorgehends beschriebenen : Oder man kan die andere / schon vielfältig= beschriebene Mandel= Füll / ohne Aepffel / auch dazu gebrauchen.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Eyer= ring von Zucker= Zeug / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 027,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-ring-von-zucker-zeug-auf-andere-art (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.