Eyer= Mandel= Küchlein.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 120

Originalrezept:

ERstlich werden die Mandeln abgezogen / mit Rosenwasser gröblicht abgestossen / darnach ein wenig Semmel= Mehl / Trisanet / Zimmet / Zucker / Citronen= Marck / und dergleichen klein= geschnittene Schelffen darunter / und mit ein wenig Wein angerühret : dann wird ein Gogelhöfflein zu Plätzlein geschnitten / und das zuvor angemachte Gehäck / wie zu den Niern= Schnitten / davon Num. 4. 5. und 6. Meldung geschehen / aufgestreicht oben die Füll damit / macht auch ein Schmaltz in einer Pfannen heiß / und bächt also diese Schnitten schön geschwind heraus / übereisets wann sie abgefühlet / und bestreuets mit kraußen oder andern Zucker.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Eyer= Mandel= Küchlein.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 120,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-mandel-kuechlein (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.