Eyer= Knötlein / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 084

Originalrezept:

ZErrühret ungefehr acht oder neun ausgeschlagene Eyer in einer Schüssel wohl / lasset ungefehr nicht gar einen ganzen Vierding oder viertel Pfund Butter zerschleichen / und schüttets unter die zerklopffte Eyer; rührt ein klar geriebenes weisses Brod / so viel dazu vonnöthen ist / darein / und saltzt es auch ein wenig: Es muß aber dieser Teig oder dieses Gehäck zu diesen Knötlein nicht gar dick / sondern etwas lehn seyn; dann machet ein Schmaltz in einer Pfannen heiß / legt von diesem Teig mit einem Löffel kleine Knötlein ein / und bachets schön licht= gelb heraus: Wann sie nun alle gebachen / leget sie in einen stollichten Hafen / oder Pasteten= Tiegel / giesset Wein daran / zuckerts / und last sie einen Sud darinnen aufthun.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eyer= Knötlein / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 084,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-knoetlein-auf-andere-art (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.