Eyer eingesetzter / mit Spinat= Ballen / oder Strützlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 011

Originalrezept:

BUtze / wasche / überbrenn / und hacke den Spinat klein / röste klein= gehackten wenigen Zwibel mit so viel weissen Meel Liecht= gelb in Butter / den Spinat hernach auch mit / gewürtze ihn mit wenig Pfeffer / Muscatnuß / oder Blühe / und wann er genug geröst ist / saltze ihn / und gieß einen halben Löffel= voll Milch / oder süssen Ram darzu / daß er ein schöne Farb bekommt / mache auf einem Teller mit dem Messer Finger= lange Strützlein / und richts in ein mit Butter beschmierte Schlüssel / wie einen Stern / damit die frischen Eyer können entzwischen eingesetzt werden mit wenig Saltz und Gewürtz / oder man kan auch aus dem Spinat Ballen mit zwey Koch= Löffel machen / und in die bestrichne Schüssel setzen / die Eyer entzwischen / mit ihrem nöthigen Saltz und Gewürtz / und wie erst vorbeschrieben / lassen bedeckter auf der Glut anziehen / und zur Tafel geschickt.

NB. Man kan zwar auch (wann die Schüßlen flach seynd) den Spinat in die Schüssel glat ohne Brühe / aber wol mit Butter anrichten / mit dem Löffel Grüblein machen / nach der Ordnung / wie bey dem Fisch= oder Krebs= Gehäck / und die Eyer darein setzen / saltzen und gewürtzen / und damit verfahren wie vorgemeldt.

NB. Man kan es auch von gesottnen Spinat= Strützlen / also mit Butter / ohne Brühe einrichten / die mit Eyern und Semmel seynd gemacht worden / aber die Eyer müssen nicht zu starck anziehen / noch der Spinat zu fest angemacht werden.

Transkription:

Brigitte Brandstötter

Zitierempfehlung:
Brigitte Brandstötter (Transkription): "Eyer eingesetzter / mit Spinat= Ballen / oder Strützlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 011,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-eingesetzter-mit-spinat-ballen-oder-struetzlein (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.