Eyer auf Mäyländisch / in Zucker und schmeckendem Wasser.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 018

Herkunftsbezeichnung(en): Mailändisch

Originalrezept:

NImm Rosen= Zimmet= oder Pomerantzen=Blüne=Wasser in ein Casserol / laß viel Zucker darinn zergehen / reibe das Gelbe von einem oder mehr guten Lemoni darein / nimm auch den Safft / aber nicht zu viel / schlage nach Nothdurfft gantze Eyer darein / oder nur die Dotter / mit wenig Saltz / und laß mit / oder ohne guten Butter / auf der Glut unter stetem Umrühren / wie ein anders Eingerührtes wol anziehen / und gibs gleich also; oder bestreus wol mit Zucker auf der Schüssel / und bräuns mit einer glüenden Decken schön Liecht= braun / wie den Cremb; Regaliers mit süssem Gebach / oder Lemoni=Blättlein / es ist auch kalter gut.

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Eyer auf Mäyländisch / in Zucker und schmeckendem Wasser.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 1 Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eyer-auf-maeylaendisch-in-zucker-und-schmeckendem-wasser (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.