Erlitzen zu sieden.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 154

Originalrezept:

WAsche und durchklaube die Erlitzen sauber / oder galle sie aus / (wo dich anderst der Zeit und Mühe nicht gereuet/) wiewol sie auf solche Weise vor delicater gehalten werden; dann siede sie wie Num. 148. und 149. von denen Sängelein oder Grundeln gedacht worden: oder aber bache sie auf die Num. 151. und 152. schon gleichfalls beschriebene Art.

Anmerkung:

Erlitzen werden in anderen Quellen auch El(d)ritzen oder Pfrillen genannt.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Erlitzen zu sieden.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 154,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=erlitzen-zu-sieden (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.