Englischer Pudding.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.204/3a

Originalrezept:

Eine abgeriebene würfelig geschnittene Rundsemmel feuchtet man mit Obers an. Dann treibt man 4 Loth Butter mit 4 Dottern ab, und gibt dazu 4 Loth Beinmark, würfelig geschnitten, 4 Loth Korinthen, 4 Loth Rosinen, 2 Loth fein geschnittene Pistazien, 2 Loth gestoßene Mandeln, 2 Loth Zitronat, 4 Loth Zucker mit Pomeranzen‐, Limonie‐ oder Vanille‐Geruch, etwas Muskatnuß, einen Eßlöffel voll guten Wein oder Rum, und den Schnee von 3 Klar. Im Kuppelmodel mit Leinwand ausgelegt, in Wasser 1 Stunde gekocht, wird er gestürzt, mit Chaudeau, zu dem man Limoniesaft oder Rum mischt, übergossen, oder Rum in die Mitte gegeben, brennend servirt.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Englischer Pudding.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.204/3a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=englischer-pudding-3 (01.10.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Arabella Hirner.