[Engelische Pasteten].

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 41, Nr. 15

Herkunftsbezeichnung(en): Englisch

Originalrezept:

Nim(m) ein wenig von gesottenen Krebßen die Schwäntz / die geschelet           seyn / sauber Mehl / vnnd etliche Eyerdotter / auch frische Butter / die vnzerlassen ist / rür das vnter das Mehl / vnnd mach ein Teig darauß / treib jhn auß mit einem Walger eines halben Fingers dick / Nim(m) die Schwäntz von den Krebßen / vnd thu frische Butter / die vngeschmältzt ist / darvnter / vnnd ein wenig gestossenen Pfeffer / mit grünen wolschmeckenden Kräutern / die klein gehackt seyn / spreng ein wenig Saltz darvnter / rürs vnter die Krebßschwäntz / vnnd schlag es in den Teig / den du hast außgetrieben / schmier den Teig mit Eyerdottern / vnnd scheub jhn in Ofen / vnnd laß jn backen / vnnd wenn du es anrichtest / so thu es auff / vnd begeuß mit frischer Butter / decks wider zu / vnd laß auff ein Tisch tragen also warm / so wirt es gut vnd wolgeschmack. Vnd das nennet man Engelische Pasteten / denn das Brot ist besser zu essen / als was darinnen ist.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Engelische Pasteten].", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 41, Nr. 15,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=engelische-pasteten (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.